Revolights Eclipse+ ausgepackt (unboxing)

Fotomontage: Revolights im Allwetterzoo Münster vor "Chinesischen Lichtern"
Fotomontage: Revolights im Allwetterzoo Münster vor "Chinesischen Lichtern"

Revolights Eclipse+ mit Bluetooth sind jetzt auch bei amazon Deutschland erhältlich. Ich habe mein Exemplar bereits zuvor aus den USA erhalten und bereits im Einsatz. In den Münsteraner Allwetterzoo durfte ich mein Fahrrad leider nicht mit hinein nehmen, obwohl die Chinesischen Lichter geniale Hintergründe geboten hätten, wie die Fotomontage (!) rechts zeigt. Mehr Fotos vom Zoobesuch gibt es am Ende des Blogs, erst mal aber einen Schritt zurück: Revolights auspacken!

 

Schon der braune Umkarton lässt dank des REVOLIGHTS-Schriftzuges keine Zweifel, was sich darin verbirgt. Und wer damit nichts anfangen kann, dem hilft das oft zitierte Fazit aus dem Men's Journal auf die Sprünge: "The best lighting system in the world".

 

In dem maßgeschneiderten Karton verbirgt sich die stilvolle Blisterverpackung der Revolights Eclipse+. Die Symbole und Icons wirken futuristisch und vermitteln die wichtigsten Funktionen auf den ersten Blick. Die Rückseite der Verpackung dominiert die Fotoaufnahme vor der Golden Gate Bridge im Hintergrund - ein sehr passendes Motiv in San Francisco, der Heimatstadt der Revolights. Und wie kriegt man diese widerspenstige Blisterverpackung nun auf?

 


 

Während man sich in der Regel an scharfkantigen Blisterverpackungen gerne mal verletzt, bevor oder während man diese nur mit Hilfe von Schere oder Messer öffnen kann, haben die Verpackungsdesigner bei Revolights das hier perfekt gelöst. Die Rückseite ist bereits umlaufend vorperforiert, so dass sich mit einem Zug an der gekennzeichneten Öffnung die kreisrunde Folie abziehen lässt - Danke dafür!

 


 

In der runden Verpackungsschale liegen außen natürlich die beiden LED-Ringe. Das innere Fach mit dem kleinteiligen Zubehör lässt sich praktischer Weise komplett herausnehmen. Darin liegen

  • Montagematerial (Schrauben, Speichenklips und Abstandhalter)
  • zwei Akkus
  • Ladestation
  • USB-Kabel
  • Magnete (inkl. Ersatz- oder Zusatzmagnete, um größere Abstände zu überbrücken)
  • kleine Kabelbinder
  • der einzige erforderliche Schraubendreher
  • Installationsanleitung

 

Damit die Akkus während der Montage schon Strom tanken, wird zuerst die USB-Ladestation in Betrieb genommen. Die Akkus lassen sich spielend leicht in die Ladestation einsetzen und geben mit ihren jeweiligen Status-LEDs direkt eine Rückmeldung über ihren Ladestand. Solange die rote LED blinkt, lädt der Akku auf. Bis schließlich die grün leuchtende LED anzeigt, dass die Maximalkapazität erreicht ist.

 

Mit dem neuen Montagesystem sind die Revolights Eclipse sehr schnell und einfach montiert. An nur vier Speichen fixiert haben die LED-Ringe genügend Halt für einen festen Sitz auch bei rasanter Fahrt. Wie die vollständige Montage durchgeführt wird, zeigt der Blick in die Videoanleitungen. Auch bei den Eclipse+ ist am Schluss noch etwas Feinjustage zum Ausrichten für einen runden Lauf erforderlich.

 


 

Das Resultat überzeugt am Fahrrad genauso wie die vorangegangenen Entwicklungsstufen und mit der einfachen und komfortablen Aufnahme der Akkus in der Außenseite des LED-Ringes sogar noch etwas mehr.

 

Und was kann nun die Revolights App für das Smartphone in Verbindung mit Eclipse+ leisten?

Das testen wir bei einer Testfahrt und berichten im nächsten Blog!

 

Zum Abschluss nun noch eine kleine Auswahl an Aufnahmen der Chinesischen Lichter, die im März und April 2017 im Allwetterzoo Münster aufgebaut waren.


Jetzt kaufen:

Revolights Eclipse+ bei  amazon.de

oder direkt bei

revolights.com

Eclipse ohne Bluetooth bei amazon.de


Sei sozial:

Zeig' Revolights deinen Freunden: